Interventionen in Organisationen oder in Familien

 

Sie haben schon vieles probiert. Aber die Veränderung des Verhaltens gelingt nicht oder nicht nachhaltig. Die Nerven liegen blank und Sie wünschen sich eine Verbesserung der Situation. Ich kläre mit Ihnen am Telefon ab, welche Interventionsformen sich in Ihrem Fall eignen. Rufen Sie mich unverbindlich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

 

Interventionen in Organisationen

  • Basisstufen und Kindergärten
  • Primar- und Sekundarschulen
  • Heil- und sozialpädagogische Einrichtungen
  • Gymnasien und Berufsfachschulen
  • Firmen

 

Belastungen in Schulen

  • Kinder und Jugendliche plagen einander.
  • Das Unterrichten und Lernen sind beeinträchtigt.
  • Eigene Interventionen sind nur von kurzfristigem Nutzen.
  • Der Arbeitsaufwand ist unzumutbar hoch.

 

Belastungen in Firmen

  • Die Stimmung ist häufig feindseelig.
  • Die Produktivität ist beeinträchtigt.
  • Eigene Interventionen sind nur von kurzfristigem Nutzen.
  • Der Führungsaufwand ist unzumutbar hoch.

 

Themen

  • Mobbing
  • Cybermobbing
  • Gewalt und sexualisierte Gewalt
  • Andauernde Grenzüberschreitungen

 

Arbeitsweise

In Zusammenarbeit mit einer aussenstehenden Person kann die Dynamik einfacher verändert werden. Die Leitungspersonen erhalten für ihre Entscheidungen und die Kommunikation Unterstützung. Ich arbeite direkt mit den Schülern/Schülerinnen, Lehrpersonen und/oder den Mitarbeitenden. Bei den Kindern und Jugendlichen gehe ich meistens sehr körperorientiert vor, um ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung zu steigern. Sie üben den respektvollen Umgang.

 

Interventionen in Familien

 

Belastung

  • Der respektvolle Umgang wird nicht mehr von allen Familienmitgliedern gepflegt.
  • Die Bemühungen zur Verbesserung der Situation fruchten nicht nachhaltig.
  • Die Stimmung und das Verhalten in der Familie wird unerträglich.

 

Themen

  • Geschwisterstreit
  • Zermürbende Kommunikationsweise
  • Grenzen der Eltern nicht akzeptieren
  • Kinder schlagen Erwachsene
  • Erwachsene schlagen Kinder
  • Grenzüberschreitungen im sexuellen Bereich
  • Umgang mit digitalen Medien
  • Motivationsschwierigkeiten
  • Kinder und Jugendliche in Krisen
  • Schulverweigerung

 

Unterstützung für

  • Eltern oder eine Erziehungsperson alleine
  • Die ganze Familie
  • Eltern und Kinder getrennt
  • Kinder alleine, evtl. auch in Begleitung eines Elternteils/einer Bezugsperson

 

Arbeitsweise

 

 

 

 

 

 

Rückmeldungen

 

Vor eineinhalb Wochen hast du uns am Elternabend in den Nurtured Heart Approach eingeführt. Seither wende ich die Prinzipien an und  bin viel positiver und aufgestellter unterwegs. Es ist wieder so, dass ich mich darauf freue, in die Schule zu gehen. Nicht nur den Schülern und Schülerinnen, sondern auch mir,  tut es gut meine positiven Worte zu hören. J

Zu Hause kann ich ebenso fest davon profitieren. Meine Kinder sind 3, 5 und 7 Jahre alt. Mit der positiven Haltung auch zu Hause merke ich, wie sich das Familienleben genauso entspannt und auch mein Mann, der nicht am Kurs teilnimmt, rutscht automatisch ins Positive. Er merkt wie es ihm gut tut und die Kinder motivierter sind.

 

Salome Anderhalden, Lehrerin

 

 

Beim  Spielen und Kämpfen ohne zu siegen war Dominik sehr im Element. Beim folgenden Gespräch im Plenum hat er wie üblich sehr engagiert teilgenommen. Jedoch sprach er nun fliessen und mit leuchtenden Augen, ohne dass er ins Stocken geriet und Wörter suchen musste.  

 

Eleonora Bächtold, Lehrerin